Cinécollection W. Piasio


Die Sammlung dokumentiert die technische Geschichte des Kinos von den Vorläufern bis zum modernen Kino. Den Grundstock bildet die private Kino-Sammlung des Bielers William Piasio (1926–2004), die 1987 von der Stadt Biel erworben und dem Museum Neuhaus als Dauerleihgabe übergeben wurde.

 

Einen Schwerpunkt bilden die Geschichte der Zauberlaterne und die Entwicklung des bewegten Bildes mit optischen Spielsachen aus dem 19. Jahrhundert. In diesen Bereich gehören auch die wichtigsten wissenschaftlichen Werke zur Optik und zur Projektion aus dem 17. und 18. Jahrhundert, Beispiele der Camera Obscura, Guckkasten, Stereo- und 3D-Bilder usw. Mit verschiedenen Kameras – wie etwa der Cinématographe Lumière von 1895 – und Projektoren ist ausserdem die Pionierphase des 35mm-Kinos gut vertreten Der Bereich des Amateurkinos (9,5, 16 und 8mm) ist mit einer Vielfalt der bekanntesten Marken sehr gut dokumentiert.


Die Sammlung wird vom NMB Neues Museum Biel laufend ergänzt und erweitert, der Schwerpunkt liegt dabei in der Vor-Kinogeschichte (Grundlagen des Kinos) und in der Pionierphase des Kinos.

Zauberlaterne Baby « Eiffelturm »,, um 1910/20, Neues Museum Biel / Cinécollection W. Piasio
Zauberlaterne Baby « Eiffelturm »,, um 1910/20, Neues Museum Biel / Cinécollection W. Piasio
Phenakistiskop / Lebensrad, um 1890, Neues Museum Biel / Cinécollection W. Piasio
Phenakistiskop / Lebensrad, um 1890, Neues Museum Biel / Cinécollection W. Piasio
Projektionsmechanismus für 35mm-Filme, DRM Paris, um 1905, Neues Museum Biel / Cinécollection W. Piasio
Projektionsmechanismus für 35mm-Filme, DRM Paris, um 1905, Neues Museum Biel / Cinécollection W. Piasio
« Pathé Baby » (Filme 9,5mm), Projektor und Kamera, Frankreich, um 1928/29, Neues Museum Biel / Cinécollection W. Piasio
« Pathé Baby » (Filme 9,5mm), Projektor und Kamera, Frankreich, um 1928/29, Neues Museum Biel / Cinécollection W. Piasio