Sammlung Ramuz-Illustrationen

Stiftung Hans-Ulrich Schwaar

 

Hans Ulrich Schwaar (1920), Lehrer, Schriftsteller und Kunstsammler, gründete 1984 eine Stiftung, um seine Sammlung regionaler und nationaler Kunst öffentlich zugänglich zu machen.

 

Die Stiftung vertraute verschiedenen Museen ihr Gut als Deposita an. Dasjenige im Neuen Museum Biel betrifft die Illustratoren des Westschweizer Schriftstellers Ferdinand Ramuz (1878–1947), für dessen Werk Schwaar sich seit seiner Jugend begeisterte.

 

Neben Erstausgaben und bibliophilen Büchern des Schriftstellers, trug Schwaar Werke bildender Künstler zusammen, die sich von Ramuz‘ Texte zu eigenen Kompositionen anregen liessen.

 

Im NMB Neues Museum Biel sind davon gegen an die 600 Zeichnungen, Entwurfsskizzen, Druckgraphiken und Prachtbände deponiert.

 

Zu einem der Schwerpunkte zählen die Vorstudien und Illustrationen, die Hans Berger (1892–1977), Edouard Vallet (1876–1929) und der bedeutendste unter ihnen, der Westschweizer Künstler René Auberjonois (1852–1957), für Ramuz‘ Bücher schufen. Auberjonois war mit dem Schriftsteller seit 1904 befreundet. Er gestaltete Buchumschläge, Bühnenbilder zu Theaterstücken und zeichnete bildnerische Interpretationen zu Ramuz‘ Texten, die als Lithografien oder als Faksimiledrucke die verschiedenen Ausgaben begleiteten und die alle im Neuen Museum Biel deponiert sind.


Daneben befinden sich im Bieler Depot graphische Blätter, Aquarelle und Zeichnungen von Hans Wilhelm Gimmi (1886–1965), Alexandre Blanchet (1882–1961), Géa Augsbourg (1902–1974) sowie Farb-Holzschnitte von Alice Bailly (1872–1938).


www.zapp.ch/stiftungschwaar